Sicher unterwegs – folgende E-Scooter Verkehrsregeln solltest Du beim Fahren beachten

E-Scooter sind heute nahezu überall auf den Straßen unterwegs und erfreuen sich auch als attraktive Alternative zu Fahrrädern immer größerer Beliebtheit bei Privatbesitzern. Ob auf dem Weg zur Arbeit, zum Einkaufen oder zum Sightseeing im Urlaub, die smarten Flitzer machen überall eine gute Figur. Bist Du mit Deinem STREETBOOSTER auf den Straßen unterwegs, musst Du Dich wie alle anderen Fahrer von E-Scootern und Verkehrsteilnehmern an gewisse Verkehrsregeln halten. Solltest Du das nicht tun, bringst Du Dich und andere in Gefahr und riskierst Bußgelder und sogar Punkte in Flensburg. Damit Du weißt, welche E-Scooter Verkehrsregeln im Straßenverkehr wichtig sind, haben wir Dir die wichtigsten Informationen nachfolgend zusammengestellt.

AUF WELCHER GRUNDLAGE BASIEREN DIE ELEKTROROLLER VERKEHRSREGELN?

Am 15.06.2019 trat die Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) in Kraft und regelt seither die Anforderungen an das Führen von E-Scooter im Straßenverkehr. Erst mit dem Erlass der Richtlinien wurde es möglich, dass E-Roller die Erlaubnis für die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr erhielten. Neben der Definition von E-Scooter Verkehrsregeln sind hier ebenso die Anforderungen an E-Scooter definiert, die für eine Betriebserlaubnis erfüllt werden müssen. Darunter fallen unter anderem die maximale Geschwindigkeit von 20 km/h oder das Vorhandensein von Bremsen und einem Beleuchtungssystem.

DAS SIND DIE WICHTIGSTEN E-SCOOTER VERKEHRSREGELN

Wenn Du mit einem Elektroroller unterwegs bist, gelten folgende E-Scooter Verkehrsregeln:

  • Du darfst auf baulich angelegten Radwegen, gemeinsam genutzten Geh- und Radwegen, Radfahrstreifen und Fahrradstraßen fahren.
  • Wenn Du keine vorfindest, darfst Du auf die Fahrbahn oder einen verkehrsberuhigten Bereich ausweichen.
  • Ausnahmen werden durch das Verkehrsschild „Elektrokleinstfahrzeuge frei“ gekennzeichnet.
  • Das Fahren ist laut der E-Scooter Verkehrsregeln nur hintereinander erlaubt.
  • Es gilt auf Fahrbahnen immer möglichst weit rechts zu fahren.
  • Richtungsänderung wie beim Abbiegen sind rechtzeitig mit einem Handzeichen anzuzeigen.
  • Im Radverkehr musst Du Dich entsprechend der Geschwindigkeit der Radfahrer anpassen und Rücksicht nehmen.
  • Auf gemeinsam genutzten Geh- und Radwegen haben Fußgänger immer Vorrang.
  • Wenn Du Deinen E-Scooter parkst, gelten die Verkehrsregeln wie für Fahrräder.
  • Gilt in einem Bereich ein generelles Verbot für Fahrzeuge aller Art, musst Du Deinen E-Scooter schieben.
  • Gleiches gilt für das Verbot des Radverkehres.
  • Auf einen E-Scooter darf nur eine Person fahren.

WAS SAGEN DIE E-SCOOTER VERKEHRSREGELN ZUM MINDESTALTER, HELMPFLICHT UND PROMILLEGRENZE?

Nach den E-Scooter Verkehrsregeln ist das Führen eines E-Rollers ab einem Alter von 14 Jahren erlaubt. Einen Führerschein benötigst Du nicht. Auch eine Helmpflicht gibt es nach den E-Scooter Verkehrsregeln nicht. Dennoch wird das Tragen zur eigenen Sicherheit empfohlen. Nach § 24a des Straßenverkehrsgesetzes ist eine 0,5-Promille-Grenze einzuhalten. Sofern die sichere Teilnahme nicht mehr gewährleistet ist, kann schon ein Wert ab 0,3-Promille strafbar sein. Für jeden Fahrer, die unter 21 Jahren sind und/oder sich noch in der Probezeit befindet, gilt nach den E-Scooter Verkehrsregeln die Null-Promille-Grenze.

WIE DEFINIEREN DIE E-SCOOTER VERKEHRSREGELN DIE ALLGEMEINE BETRIEBSERLAUBNIS UND BENÖTIGE ICH EINE VERSICHERUNG?

Nach den E-Scooter Verkehrsregeln wird eine Betriebserlaubnis benötigt. Nur mit dieser ist es rechtlich erlaubt am Straßenverkehr teilzunehmen. Die Anforderungen sind ebenso in der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) definiert:

  • maximale Geschwindigkeit von 20 km/h
  • Lenkstange
  • Nenndauerleistung von maximal 500 Watt
  • Gewicht nicht mehr als 55 kg
  • zwei voneinander unabhängige Bremsen
  • Beleuchtungssystem vorne und hinten
  • Klingel
  • gültige Versicherungsplakette

 

Bei den E-Rollern besteht nach den E-Scooter Verkehrsregeln zudem eine Versicherungspflicht. Sobald Du mit Deinem E-Scooter einen Unfall verursachst, und eine dritte Person zu Schaden kommt, übernimmt die Versicherung die Kosten der Schadensansprüche, die Dich sonst schnell vor finanzielle Herausforderungen stellen würden.

WELCHE STRAFEN DROHEN BEI MISSACHTUNG DER E-SCOOTER VERKEHRSREGELN?

Wenn Du Dich nicht an die E-Scooter Verkehrsregeln hältst und aufgrund der Missachtung von der Polizei oder dem Ordnungsamt angehalten wirst, drohen je nach Bestimmung Bußgelder und Punkte.

  • Fahren auf Gehwegen und anderen nicht zulässigen Verkehrsflächen: 15 € (soll auf 55 € steigen)
  • …mit Behinderung: 20 € (soll auf 70 € steigen)
  • …mit Gefährdung: 25 € (soll auf 80 € steigen)
  • …mit Sachbeschädigung: 30 € (soll auf 100 € steigen)
  • Nebeneinander fahren: 15 €
  • …mit Behinderung: 20 €
  • …mit Gefährdung: 25 €
  • …mit Sachbeschädigung: 30 €
  • Führen eines E-Rollers ohne die erforderliche allgemeine Betriebserlaubnis: 70 €
  • Fahren ohne Versicherungsplakette: 40 €
  • Nutzung eins elektronischen Geräts: 55 € bis 100 € (+ 1 Punkt)
  • Fahren unter Alkoholeinfluss mit mehr als 0,5 Promille oder bei Auffälligkeiten ab 0,3 Promille: ca. 250 bis 500 € + 1 Monat Fahrverbot + 2 Punkte
  • Die Klingel fehlt oder ist funktionsuntüchtig: 15 €
  • Fehlen eines Beleuchtungssystems: 20 €
  • Richtungsänderung nicht anzeigen: 10 €
  • … mit Gefährdung: 20 €
  • … mit Unfallfolge: 25 €
  • Zu zweit auf einem E-Scooter fahren: 10 €
  • Fahren über eine rote Ampel: ca. 60 €

 

Wenn Du Dich an die E-Scooter Verkehrsregeln hältst, entgehst Du nicht nur dem Risiko von Bußgeldern, sondern schützt Dich und andere Verkehrsteilnehmer. E-Scooter Verkehrsregeln sorgen für Sicherheit und diese geht beim E-Roller fahren immer vor. Bei weiteren Fragen zu E-Scooter Verkehrsregeln oder unseren anderen Produkten, kannst Du Dich gerne an unser Kundenservice wenden.